Wildkräuterkressepesto (vegan)

Zutaten:

200 gr. Kresse
100 gr. Wildkräuter (Sauerampfer, Rotklee, Spitzwegerich)
100 gr. Sonnenblumenkerne
Zwei Zehen Knoblauch
Olivenöl

1. Kräuter waschen und abtropfen lassen.

2. Währenddessen die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl langsam rösten. Empfehlenswert ist eine mittlere Stufe und Geduld :). Wenn die Kerne eine leichte braune Färbung erhalten, sind sie fertig.

3. Kräuter mit einem Messer grob hacken und in einen großen Topf geben.

4. Knoblauch pressen und unter die gehackten Kräuter mengen.

5. Die gerösteten Sonnenblumenkerne etwas auskühlen lassen und zu der Masse hinzugeben.

6. Nun etwas Olivenöl hinein schütten (ca. 100 – 200 ml) und mit einem Stabmixer alles zerkleinern. Immer wieder etwas Olivenöl dazu geben bis das Pesto eine cremige Konsistenz erhält.

7. Das Pesto in saubere Schraubgläser füllen und mit Olivenöl bedecken.

Mhhh! 🙂

Ich lagere das Pesto im Kühlschrank. Normalerweise hält es mehrere Tage bis zu zwei Wochen. Wer sicher gehen will, dass das Pesto nicht zu schnell schlecht wird, sollte es einfach sofort verputzen oder die Gläser und Deckel zuvor im heißen Wasserbad sterilisieren. Es ist natürlich auch möglich das Pesto im Mörser (dauert bei der Menge lange) oder mit einem anderen Mixgerät zu zerkleinern.

Wildkräuter wachsen bei uns überall. Man sollte sie aber nicht gerade an viel frequentierten Hundegassiwegen, Hauptstraßen, Autobahnen, etc. pflücken. Außerdem ist es empfehlenswert sie gut abzuwaschen und frisch zu verabreiten.

Die Kresse haben wir im März ins Freiland ausgesät. Sie wächst sehr gut in einem kleinen Beet unter einem Kirschbaum. Dies war unsere erste Ernte. Kresse kann man gewöhnlich das ganze Jahr ernten und bietet so die perfekte Grundlage für ein leckeres Kräuterpesto.